Heraus zum Frauen*kampftag!

Zum Frauen*kampftag am 08.03.2017 ruft die linksjugend solid’ auf, sich aktiv an dem Kampf für Gleichberechtigung zu beteiligen.

“Die Gesellschaft sollte die Augen nicht davor verschließen, dass auch im 21. Jahrhundert die Frau in Arbeit, Gesellschaft und Familie immer noch benachteiligt wird.
Wenn Frauen bei gleicher Tätigkeit und Qualifikation im Schnitt 5,5 Prozent weniger verdienen als Männer, wenn erst 2016 ein “Nein” der Frau zu sexuellem Verkehr mit der Novellierung des Vergewaltigungsparagraphen §117 StGB für voll genommen wird und, wenn das Ehegattensplitting überholte Familienkonstellationen fördert und so Frauen vermehrt in die Übernahme der Aufgaben Haus und Kind drängt, sind wir von unserem im Grundgesetz verankerten Gleichheitsgrundsatz noch sehr weit entfernt. Solche Zustände sind nicht hinnehmbar.” so Karlin Reus, Landessprecherin der Linksjugend [‘solid] Hessen.

Trotz dieser unbestreitbaren Ungleichbehandlungen erfährt der Feminismus heutzutage starke Ablehnung. Bis heute werden Feminist*innen häufig als männerhassende und rachsüchtige Wesen dargestellt. Dabei ist das Ziel des Feminismus nicht matriarchalische Strukturen zu etablieren und Männer zu unterdrücken, sondern eine Gleichberechtigung aller Menschen zu erstreben – unabhängig von Geschlecht oder sexueller Orientierung. Die linksjugend [‘solid] fordert dazu auf, Feminismus als solchen anzuerkennen und sich für Gleichberechtigung einzusetzen.

“Neben der faktisch bestehenden Ungleichbehandlung der Geschlechter stört mich vor allem auch der alltägliche Sexismus.
Wenn sich eine Frau freizügig anzieht, wird ihr auf der Straße in unangenehmster Weise nachgepfiffen. In solchen Situationen wird die Sexualität der Frau als Verfügungsmasse der Männer angesehen. Auch in der Werbung werden mit dem Motto “sex sells” immer wieder überholte und erniedrigende Rollenbilder konstruiert. Auch die Ignoranz der bürgerlichen Gesellschaft für soziale Geschlechter, die nicht in das “normale” Frau-Mann-Schema passen wollen, gehört zu diesem Alltagssexismus. Dagegen möchte ich mich wehren.” so Jona Löbke ebenfalls Landessprecher der Linksjugend [‘solid] Hessen.

Nathalie Schäfer, die ebenfalls mit einem Sprecherinnenamt der Linksjugend [‘solid] begleitet, fügt hinzu: “Diskriminierung gilt im verstärkten Maße für Transgenderfrauen, Intersexuellen oder allen, die sich nicht dem heteronormativen Geschlechtskonstrukt des typischen Mannes unterwerfen wollen. Daher wollen wir den 08.03.17. zu einem kämpferischen Tag machen, gegen Diskiminierung und Sexismus, im Öffentlichen wie im Privaten.”

Die linksjugend solid’ möchte den Weltfrauentag dafür nutzten, auf bestehende Ungleichheiten aufmerksam zu machen und zum Kampf für Gleichberechtigung am 08.03.2017 und an jedem weiteren Tag aufrufen.

Denn Gleichberechtigung sollte man heutzutage nicht mehr fordern müssen, sie sollte selbstverständlicherweise bestehen